Entscheid Treffen

Bevor du mit der konkreten Planung deiner Reise anfangen kannst solltest du dir über zwei zentrale Fragen im Klaren sein:

  • Wohin soll es überall gehen?
  • Wie lange willst du unterwegs sein?

Alle weiteren Vorbereitungen hängen mehr oder weniger von der Antwort auf diese beiden Fragen ab.

Zeit: >6 Monate vor Abreise

Budget erstellen

Deine Ausgaben werden sich im Wesentlichen danach richten, wohin und wie lange du verreisen wirst. Sobald du also diese beiden Fragen geklärt hast, kannst du dir ein grobes Budget zusammenstellen.

Als Anhaltspunkt für deine zu erwartenden Ausgaben haben wir dir für jedes Land, das wir selber bereist haben, eine Kostenzusammenstellung gemacht. Diese findest du in den Reisetipps zum jeweiligen Land.

Zeit: 6 Monate vor Abreise

Angehörige informieren

Falls du eine längere Reise geplant hast, würden wir empfehlen auch die Angehörigen und Freunde rechtzeitig zu informieren. Schliesslich sollen auch sie sich darauf einstellen können, dass du für längere Zeit nicht mehr da sein wirst.

Zeit: 4 Monate vor Abreise

Packliste erstellen

Erstelle dir frühzeitig deine persönliche Packliste.

Als Referenz kann dir unsere Packliste dienen, wo wir alles aufgelistet haben, was wir auf unserer Reise mit dabei haben.

Je früher du deine Packliste zusammenstellst desto mehr Zeit bleibt dir auch, Fehlendes rechtzeitig nachzukaufen und die Ausrüstung vorher auch zu testen. Nichts ist ärgerlicher als kurz vor der Abreise zu merken, dass dir noch wichtige Sachen fehlen, einiges nicht passt oder sogar kaputt ist.

Zeit: 3 Monate vor Abreise

Flug und Transport buchen

Buche auch deinen ersten Flug frühzeitig. Zum einen fixierst du so das Datum und deine Abreise wird konkret. Zum anderen ist die Wahrscheinlichkeit, einen guten und günstigen Flug zu finden, ca. 2-3 Monate vor der Abreise am grössten.

Ob du gleich auch einen Weiter- oder Rückflug buchst hängt vom ersten Reiseland ab. Vielfach wird für ein Touristenvisum ein solcher Weiter- oder Rückflug verlangt. Für diejenigen Länder, welche wir selber bereist haben, findest du diese Informationen in den jeweiligen Länderinfos. Zudem ist es oft günstiger, gleich mehrere Flüge zu buchen. Es hängt aber natürlich auch stark von der Reiseroute und Reisedauer im ersten Land ab.

Vergiss nicht gleich auch den Transport zum und vom Flughafen, sowohl im Heimatland als auch im Zielland, zu organisieren.

Da wir selber unsere Route meist nicht im vorherein genau kennen buchen wir wenn möglich nur den Hinflug. Das hängt vor allem von den Einreisebestimmungen ab. Nur selten buchen wir, wenn verlangt, gleich auch den Weiter- oder Rückflug. Die weiteren Flüge auf der Reise buchen wir dann fortlaufend. So bleiben wir flexibel.

Falls du in kurzer Zeit weit reisen möchtest kann für dich ein Around-the-World-Ticket Sinn machen.

Zeit: 2-3 Monate vor Abreise

Übernachtung buchen

Sobald du den Hinflug gebucht hast kannst du auch deine erste Unterkunft suchen. So musst du dich nach den Reisestrapazen nicht noch um das erste Bleibe kümmern.

Wir buchen eigentlich immer nur die erste Unterkunft im Voraus. So können wir ruhig in einem neuen Land ankommen. Da wir eigentlich nie die ganze Reise im Voraus planen bleiben wir so flexibel und können nach und nach schauen was wir sehen möchten oder wohin es gehen soll.

Zeit: 2-3 Monate vor Abreise

Visum beantragen

Eventuell brauchst du für eines oder mehrere Länder ein Visum, das du bereits von zu Hause aus organisieren musst. Kläre also frühzeitig, ob du überhaupt ein Visum brauchst, da es zum Teil relativ lange Wartezeiten gibt. Die entsprechenden Informationen findest du auf der Webseite der jeweiligen Landesvertretung in der Schweiz.

Einen guten Überblick zu Einreisebestimmungen gibt auch die Reiseinfo-Seite des TCS. Unter dem jeweiligen Reiseziel findest du in der Rubrik „Reisevorbereitung & Formalitäten“ den Punkt „Einreisedokumente“.

Zeit: 2 Monate vor Abreise

Reiseführer besorgen

Wir nehmen eigentlich für jedes Land, das wir bereisen, immer einen Reiseführer mit oder kaufen einen vor Ort. In einem Reiseführer findest du geballt die wichtigsten Informationen. Uns hilft das enorm bei der Planung unserer Reise und wir haben so einen guten Überblick über ein Land. Ab und zu behelfen wir uns auch mit einem digitalen Reiseführer. Wir bevorzugen aber die Buchform und finden diese viel angenehmer in der Handhabung.

Für uns ist der Reiseführer vor allem da, um schnell an die wichtigsten Informationen zu gelangen. Vor Ort halten wir uns dann aber auch gerne an Tipps von Einheimischen oder suchen im Internet nach weiteren Informationen und Abenteuern abseits der ausgetrampelten Touristenpfade.

Eine allgemeine Empfehlung für den besten Reiseführer zu geben ist fast nicht möglich. Zu unterschiedlich sind die einzelnen Anbieter. Viel hängt davon ab, wie du auf Reisen unterwegs bist und wo du deine Prioritäten setzt. Wenn wir mit dem Rucksack unterwegs sind bevorzugen wir meist den Lonely Planet, da dort die Transportmöglichkeiten und Unterkünfte jeweils sehr gut beschrieben sind. Dafür hat es in einem Lonely Planet meist nur wenig Beschriebe für Reisende, welche mit dem Auto unterwegs sind. Falls wir für ein bestimmtes Land eine Reiseführer-Empfehlung abgeben können findest du diese in den jeweiligen Reisetipps zu einem Land.

Zeit: 1 Monat vor Abreise

Route planen

Mit dem Reiseführer und weiteren Informationen aus dem Internet und von anderen Reiseblogs planen wir bereits vor der Reise eine grobe Route. Uns hilft das vor allem als Orientierung. Diese Route ist aber nicht in Stein gemeisselt und wir buchen auch fast nie etwas im Voraus um möglichst flexibel zu bleiben. Eine ungefähre Idee mit den wichtigsten Punkten, die wir sehen möchten, in der Hinterhand zu haben hilft uns aber sehr.

Zeit: 0-1 Monat vor Abreise

Ausrüstung packen

Wenn du dir frühzeitig eine Packliste erstellt hast konntest du Fehlendes bereits nachkaufen und evtl. einen Teil deiner Ausrüstung noch testen. So hast du kurz vor der Abreise alles beisammen und das definitive Packen ist schnell und einfach erledigt.

Zeit: Ein paar Tage vor Abreise

Im Heimatland abmelden oder nicht?

Die zentrale Frage für die Abmeldung ist, wie lange du unterwegs sein willst. Davon ist abhängig, ob du dich in deinem Heimatland abmelden willst oder sogar musst. Da wir selber Schweizer sind können wir dir nur Auskunft über das Vorgehen in der Schweiz geben:

Ob du dich zwingend abmelden musst hängt von deiner Gemeinde ab, in der du angemeldet bist. In der Regel musst du dich bei einer Reise zwischen 6 Monaten und 1 Jahr abmelden. Kläre also am besten mit deiner Gemeinde, welche Dauer in deinem Fall gilt.

Nicht abmelden

Steuertechnisch lohnt sich eine Abmeldung in der Schweiz nicht. Wenn du während dem Jahr eine längere Reise beginnst und für die verbleibenden Monate des Jahres kein Einkommen hast, sinken im Vergleich zum Vorjahr deine Steuerabgaben sogar. Das einzige, was eventuell bleibt, sind die Ratenzahlungen. Zu viel gezahlte Leistungen würdest du aber wieder zurückerhalten. Du hättest das Geld dann einfach eine gewisse Zeit nicht zur Verfügung. Wenn du dich nicht abmelden musst kannst du mit deiner Gemeinde auch klären, ob du die Ratenzahlungen aussetzen darfst.

Wichtig ist, dass du den Abgabetermin deiner Steuererklärung im Hinterkopf behältst. Je nach Wohnort ist das meistens Ende März oder Ende April. Solltest du in der Schweiz angemeldet bleiben und bist in dieser Zeit nicht da, muss jemand für dich deine Steuererklärung ausfüllen. Dieser Vertrauensperson müsstest du in dem Fall eine Vollmacht erteilen und alle wichtigen Dokumente übergeben.

Abmelden

Eine Abmeldung lohnt sich vor allem, um die Fixkosten der Krankenversicherung zu sparen und um weitere Verträge ausserterminlich kündigen zu können (z.B. Internetanschluss, Natelabo, usw.).

Solltest du dich aus der Schweiz abmelden, bist du nicht mehr Krankenkassenpflichtig und kannst somit auch die Grundversicherung kündigen. So kannst du eine Menge Geld sparen. Solltest du die Grundversicherung kündigen empfehlen wir dir, deine Zusatzversicherungen nicht auch zu kündigen, sondern diese nur zu sistieren. So musst du nach deiner Rückkehr nicht einen erneuten Gesundheitscheck durchlaufen um allfällige Zusatzversicherungen wieder abschliessen zu können. Dabei könnte dich deine Krankenkasse auch ablehnen. Wenn du die Zusatzversicherungen nur sistiert hast kannst du diese nach deiner Rückkehr einfach wieder reaktivieren. Kläre also frühzeitig mit deiner Krankenversicherung, welche Bedingungen für dich gelten und wie lange du deine Zusatzversicherungen sistieren kannst. Unsere Zusatzversicherungen konnten wir für 1.5 Jahre sistieren.

Du solltest trotzdem nicht ohne Krankenversicherung verreisen! Sollte dir im Ausland etwas zustossen kann das schnell ganz schön viel kosten. Für diesen Fall gibt es aber Auslandkrankenversicherungen.

Zusammenfassend gilt:
  • Nicht abmelden: Du sparst evtl. Steuerausgaben, musst aber weiterhin die Krankenkassenprämien zahlen und bleibst auf einzelnen Verträgen sitzen.
  • Abmelden: Du zahlst prozentual etwas mehr Steuern, kannst aber die Krankenkassenprämien sparen und dich aus Verträgen lösen. Ab einer bestimmten Reisedauer musst du dich zwingend bei deiner Gemeinde abmelden.

Ab welcher Dauer sich eine Abmeldung lohnt ist schwer zu sagen. Es gilt die prozentual etwas höheren Steuerabgaben bei einer Abmeldung gegen die Krankenkassenprämien und den administrativen Aufwand abzuwägen. Aus unserer subjektien Sicht lohnt sich eine Abmeldung ab etwa einem halben Jahr Reisedauer.

Willst oder musst du dich in der Schweiz abmelden, melde dich frühzeitig (ca. 3-4 Wochen vor Abreise) bei deiner Gemeinde. Diese wird dir dann deinen Heimatschein aushändigen und eine Abmeldebestätigung erstellen.

Nach der Abmeldung musst du noch die Steuererklärung für das aktuelle Jahr ausfüllen und die Steuern begleichen. Mit der Abmeldebestätigung kannst du dann die Grundversicherung bei der Krankenkasse und noch laufende Verträge (wie Internetanschluss, Natelabo, usw.) kündigen.

Zeit: 0-1 Monat vor Abreise

Krankenversicherung (im Heimatland)
Wenn du dich nicht abmeldest:

Je nach Krankenversicherung bist du im Ausland nicht oder nur ungenügend gedeckt. Kläre also am besten mit deiner Versicherung, welche Bedingungen für dich im Ausland gelten. Gegebenenfalls musst du deine Police anpassen um für allfällige Krankheiten und Unfälle während deiner Reise und den Rücktransport bei medizinischen Notfällen gedeckt zu sein.

Solltest du zudem deinen Job gekündigt haben vergiss nicht auch die Unfalldeckung in deine Police zu integrieren.

Beachte auch den Selbstbehalt, den du bei deiner Krankenversicherung hast. Bei einer Krankheit oder einem Unfall musst du allenfalls einen grösseren Betrag selber übernehmen. Evtl. lohnt es sich auch, den Selbstbehalt anzupassen.

Wenn du dich abmeldest:

Mit der Abmeldebestätigung der Gemeinde kannst du die Grundversicherung bei deiner Krankenkasse kündigen und so die Beiträge sparen.

Wir empfehlen dir nur die Grundversicherung zu kündigen, nicht jedoch deine Zusatzversicherungen. Diese solltest du lediglich sistieren. In unserem Fall konnten wir die Zusatzversicherung für 1.5 Jahre sistieren. Dafür zahlen wir lediglich einen kleinen Beitrag. Solltest du früher als die vereinbarte Zeit wieder zurück sein kannst du deine Zusatzversicherungen ganz einfach wieder reaktivieren und musst keinen Gesundheitscheck machen. Solltest du länger als die vereinbarte Zeit weg sein ist das aber nicht weiter tragisch. Du kannst dann einfach bei der Wiederanmeldung einen neuen Antrag für die Zusatzversicherungen stellen. Die Versicherung prüft dann mittels Gesundheitscheck, ob sie dich zusätzlich versichern will. In diesem Fall besteht das Risiko, dass die Versicherung deinen Antrag ablehnt.

Für den Fall, dass dir im Ausland etwas zustossen sollte, musst du unbedingt dafür sorgen, dass du den Rücktransport ins Heimatland irgendwo versichert hast. Hier kommt die Auslandkrankenversicherung ins Spiel (siehe nächster Punkt). Schaue also unbedingt, dass deine Auslandkrankenversicherung den Rücktransport ins Heimatland mit versichert. Wir haben den Rücktransport zum einen über unsere Auslandkrankenversicherung gedeckt, zum anderen sind wir zusätzlich über die Rega und die Mobiliar zu weiteren Teilen abgedeckt.

Sobald du wieder im Heimatland bist (entweder nach freiwilliger Rückkehr oder bei einem medizinischen Rücktransport), kannst du dich, auch rückwirkend, wieder bei der Krankenkasse anmelden. Da die Grundversicherung in der Schweiz obligatorisch ist, ist dies problemlos möglich. D.h. die Versicherung MUSS dich grundversichern, auch wenn du wegen einer Krankheit oder einem Unfall zurückkommen musst. Sollten deine Zusatzversicherungen sistiert sein kannst du diese einfach wieder aktivieren. Sollten die Zusatzversicherungen gekündigt sein werden diese nach einem Vorfall dann wohl nicht wieder versichert.

Zeit: 1 Monat vor Abreise

Auslandkrankenversicherung

Du solltest für deine Reise unbedingt eine Krankenversicherung abschliessen! Ansonsten können bei einer Krankheit oder einem Unfall enorm hohe Kosten für dich entstehen.

Entweder integrierst du also eine Deckung für das Ausland in deine bestehende Krankenversicherung (siehe oben). Beachte dabei aber den Selbstbehalt und die genaue Deckung. Prüfe auch ob der Rücktransport mitversichert ist.

Oder aber du schliesst eine (zusätzliche) Auslandkrankenversicherung ab. Da wir die Krankenversicherung im Heimatland gekündigt haben, haben wir eine solche abgeschlossen.

Die wohl bekanntesten Auslandkrankenversicherungen sind diejenigen von STA Travel, Hanse Merkur und World Nomads. Über diese Versicherungen findest du auf verschiedenen Reiseblog viele Informationen, Vergleiche und Empfehlungen.

Wir haben uns bei der Planung unserer Reise im 2017 für die Versicherung von STA Travel entschieden. Leider wurden Anfang 2018 die Vertrangsbedingungen geändert. Die STA Travel kann, wie auch die Hanse Merkur, seit Anfang 2018 nur noch Personen mit einem Wohnsitz in Österreich oder Deutschland versichern. Diese beiden Optionen entfallen also leider in Zukunft für Schweizer Bürger.

Die einzige uns bekannte, gescheite Versicherung für eine Weltreise ist damit die World Nomads.

Zeit: 2 Monate vor Abreise

Hausrat, Diebstahl, Privathaftpflicht, Reiseversicherung

Zusätzlich zur Auslandkrankenversicherung haben wir uns noch bei der Mobiliar für diverse Leistungen versichert:

Hausrat:

Unseren Hausrat können wir während unserer Reise einlagern und haben das so deklariert, damit wir gegen allfällige Schäden an unserem Hausrat während unserer Abwesenheit versichert ist.

Diebstahl:

Sollte uns während der Reise etwas gestohlen werden sind unsere Wertsachen versichert (Selbstbehalt 200.- CHF). Die Versicherungssumme, bis zu welcher wir gedeckt sind, haben wir entsprechend unseren Wertsachen angepasst. Das gute ist dass sich die Versicherungssumme bei der Mobiliar bei einer Reise, die länger als 3 Tage dauert, automatisch verdoppelt.

Privathaftpflicht:

Die Privathaftpflichtversicherung deckt uns für Schäden bis zu 5’000’000 CHF.

Für die Privathaftpflicht mussten wir den sogenannte „Weltenbummler“ (IBB1000) integrieren. Nach der Abmeldung in der Schweiz gilt die Privathaftpflicht leider nur für maximal 24 Monate, danach erlischt die Deckung.

Wer länger als 24 Monate unterwegs ist kann bei einer Ausland-Krankenversicherung auch eine Privathaftpflichtversicherung integrieren.

Reiseversicherung:

Wir haben zudem direkt bei der Mobiliar eine Reiseversicherung abgeschlossen. Diese deckt uns für allfällige Annulationskosten und bietet eine Personen-Assistance.

Die Personen-Assistance ist dabei ein zentraler Baustein und beinhaltet diverse zusätzliche Leistungen bei Krankheit oder Unfall wie etwa Mehrkosten bei Rückführungen, medizinische Transportkosten oder Kostenübernahme bei Such- und Rettungsaktionen.

Auch für die Reiseversicherung mussten wir den sogenannte „Weltenbummler“ (IBB1000) integrieren. Sie ist damit nach Abmeldung in der Schweiz ebenfalls nur für maximal 24 Monate gültig.

Wer länger als 24 Monate unterwegs ist kann einzelne Bestandteile allenfalls bei einer Ausland-Krankenversicherung integrieren.

Zeit: 1 Monat vor Abreise

Impfungen

Vor jeder grösseren Reise raten wir dir, einen Tropenarzt aufzusuchen um deine Impfungen zu prüfen. Plane genügend Zeit ein da manche Impfungen länger dauern.

Welche Impfungen für dich sinnvoll oder nötig sind hängt vor allem davon ab wohin die Reise geht und wie du unterwegs bist. Wir haben uns entschlossen folgendermassen zu impfen:

  • Diphterie / Starrkrampf / Keuchhusten
  • Kinderlähmung
  • Hep. A
  • Hep. B
  • Masern / Mumps / Röteln
  • Tollwut
  • Gelbfieber
  • Typhus

Ob und welche Impfungen für dich Sinn machen klärst du am Besten mit einem Tropenarzt oder deinem Hausarzt.

Zeit: 3-4 Monate vor Abreise

Arzt

Vor einer grösseren Reise macht es Sinn, diverse Abklärungen zu machen:

Hausarzt:

Da wir eine aktuelle Tauchtauglichkeitsbescheinigung auf die Reise mitnehmen wollten mussten wir sowieso zum Hausarzt. Dabei haben wir gleich noch gewisse Dinge wie die Reiseapotheke besprochen und unsere allgemeine Gesundheit geprüft.

Zahnarzt:

Vor der Reise haben wir die jährliche Zahnkontrolle gemacht. Wir mussten sogar noch Weisheitszähne entfernen (Andrea) und ein Loch flicken (Patrick). Der Besuch beim Zahnarzt hat sich also gelohnt, da wir sonst wohl während der Reise Probleme bekommen hätten.

Frauenarzt:

Als Frau solltest du vor der Reise noch einen Frauenarzt aufsuchen. Plane für einen Termin eine längere Wartezeit ein!

Optiker:

Solltest du Sehhilfen benötigen kann es zudem Sinn machen, nochmals zum Optiker zu gehen und deine Augen und die verschriebenen Korrekturen zu prüfen.

Zeit: 3-4 Monate vor Abreise

Apotheke

Auch im Ausland gibt es Medikamente und gute Apotheken. Zudem sind dort die Medikamente meist deutlich günstiger. Trotzdem macht es Sinn, einen Grundstock an Medikameten mit auf die Reise zu nehmen, denn meistens ist dann doch keine Apotheke in der Nähe wenn man mal etwas braucht. Prüfe also, was du mitnehmen möchtest und welches Verfallsdatum die Medikamente haben. Was wir alles dabei haben findest du in unserer Packliste.

Zeit: 2 Wochen vor Abreise

Kündigung oder Sabbatical?

Ob du deinen Job kündigst oder nicht hängt zuerst einmal davon ab wie lange du unterwegs sein willst. Möchtest du länger verreisen wirst du wohl um eine Kündigung deiner Stelle nicht herum kommen.

Da wir selber nicht wissen, wie lange wir unterwegs sein werden, haben wir beide unsere Stellen gekündigt. So geniessen wir maximale Freiheit und sind an kein Rückkehrdatum gebunden.

Möchtest du deine Stelle aber behalten und nur eine Auszeit nehmen empfehlen wir dir, frühzeitig mit deinem Vorgesetzten das Gespräch zu suchen. Das kann schon mal länger dauern bis dir ein Sabbatical bewilligt wird oder bis sich der Arbeitgeber für deine Abwesenheit organisiert hat. Je früher du das Gespräch suchst desto höher sind sicher deine Chancen, eine Auszeit zu nehmen und nach deiner Reise wieder an deinen alten Arbeitsplatz zurückkehren zu können.

Zeit: >6 Monate vor Abreise

AHV

Solltest du deine Arbeit kündigen oder eine längere Auszeit in Form von unbezahltem Urlaub nehmen, achte darauf dass du jedes Jahr die minimalen AHV-Beiträge einzahlst. Fehlende Beiträge kannst du rückwirkend bis zu 5 Jahre nachzahlen. Behalte die AHV-Beiträge gut im Auge, denn sonst entstehen Beitragslücken, welche im Alter zu gekürzten Leistungen führen.

Zeit: jährlich

Pensionskassengelder

Solltest du deine Arbeit kündigen, empfehlen wir dir deine Pensionskassengelder auf ein eigenes Freizügigkeitskonto zu deponieren. So weisst du jederzeit, wo das Geld ist und kannst es bei der nächsten Stelle einfach an die neue Vorsorgeeinrichtung überweisen.

Zeit: 1 Woche vor Arbeitsende

Wohnung kündigen oder untervermieten?

Wie bei der Arbeit kommt es auch bei der Wohnung darauf an, wie lange du unterwegs sein willst.

Solltest du Wohneigentum besitzen können wir dir nur schlecht Rat geben, da wir selber bis anhin nur Mieter waren.

Solltest du Mieter sein gestaltet sich die Sache etwas einfacher. Entweder vermietest du für die Dauer der Reise deine Wohnung an einen Untermieter weiter oder du kündigst sie. Beachte bei einer Untervermietung dass du die Verwaltung informierst und einer Vertrauensperson eine Vollmacht ausstellst um allfällige Angelegenheiten für dich zu regeln.

Da wir selber für unbestimmte Zeit auf Reisen sind macht es für uns keinen Sinn, unsere Mietwohnung zu behalten. Wir haben diese deshalb fristgerecht gekündigt. Solltest du es gleich machen beachte die Kündigungsfrist (in der Regel 3 Monate).

Wurde deine Miete per Dauerauftrag an die Verwaltung überwiesen vergiss zudem nicht, nach der Zahlung des letzten Mietzinses den Dauerauftrag zu löschen.

Zeit: 3 Monate vor Abreise

Mobiliar einstellen

Solltest du deine Wohnung kündigen und dein ganzes Hab und Gut nicht verkaufen wollen sorge dich frühzeitig um einen Einstellplatz.

Zeit: 1-2 Monate vor Abreise

Adresse
Briefkastenanschrift

Wenn du eine längere Reise planst sorge dich auch darum dass du eine Korrespondenzadresse (und somit einen Briefkasten) bei einer Vertrauensperson hast. So kannst du bereits bei der Abmeldung den verschiedenen Dienstleistern deine neue Adresse angeben.

Adressänderungen:

Wir haben bei folgenden Dienstleistern unsere Adresse angepasst:

  • Gemeinde
  • Bank
  • Krankenkasse
  • Auslandkrankenversicherung
  • Versicherungen (Hausrat, Diebstahl, Privathaftpflicht, Reiseversicherung)
  • Telekommunikationsanbieter
  • Organisationen
  • Geschäfte mit Kundenkontos

Zudem haben wir bei der Schweizer Post eine Umleitung aktiviert für diejenigen Adressen, welche wir vergessen haben.

Zeit: 1 Monat vor Abreise

Abmeldung Energieversorgung

Sobald du dein Auszugsdatum kennst, melde dich auch beim lokalen Energielieferanten ab.

Zeit: 0-1 Monate vor Auszug

Telekommunikation

Auch dein Natelabo solltest du anpassen. Da wir uns in der Schweiz abgemeldet haben konnten wir den laufenden Vertrag mit dem Mobilfunkanbieter vorzeitig kündigen. Da wir aber unsere Nummern nicht abgeben wollten haben wir das Abo einfach auf Prepaid umgestellt.

Zeit: 0-1 Monate vor Abreise

Wohnung putzen und übergeben

In den letzten Tagen vor dem Abgabetermin der Wohnung heisst es dann zusammenräumen, einstellen und putzen. Plane die Übergabe der Wohnung früh genug. Den Rest kannst du in den letzten Tagen vor dem Auszug erledigen.

Zeit: 1-3 Tage vor Auszug

Auto

Wie bei der Arbeit und der Wohnung gelten die gleichen Überlegungen auch beim Auto, ob du dieses behältst oder verkaufst. Möchtest du das Auto behalten kannst du dieses evtl. jemandem „leihen“. Beachte dabei dass allenfalls die Versicherungen entsprechend angepasst werden müssen.

Solltest du länger unterwegs sein macht es aus unserer Sicht mehr Sinn, das Auto zu verkaufen. So füllt sich je nach Restwert des Autos noch etwas deine Reisekasse. Zudem musst du keine Versicherungen und Verkehrssteuern zahlen. Wenn du das Auto verkaufst wird normalerweise die Versicherung automatisch gekündigt und du solltest, wenn du während des Jahres verreist, sogar noch Prämien zurück erhalten.

Zeit: 1-2 Monate vor der Abreise

öV

Hast du irgendwelche öV-Abo’s? Mit der Abmeldebestätigung der Gemeinde kannst du diese kündigen.

Das Halbtax-Abonnement kann leider nicht gekündigt werden.

Zeit: 1 Monat vor der Abreise

Bank

Eine längere Reise ist eine gute Gelegenheit, deine Bankbeziehungen einmal zu überdenken. Dabei gilt es vor allem zu beachten, welche Fixkosten du bei deiner Bank hast und welche Kosten im Ausland auf dich zukommen.

Viele Banken erheben eine Kontoführungsgebühr. Darin enthalten sind dann meistens diverse Leistungen wie Kontoführung, Kärtchen und zum Teil auch Kreditkarten. Die verschiedenen Schweizer Banken unterscheiden sich auf den ersten Blick nicht gross. Wie immer liegt der Teufel im Detail.

Da wir bis jetzt in der Schweiz gearbeitet haben und somit unser Geld in Schweizer Franken angelegt haben, macht für uns ein Ausländisches Finanzinstitut nur wenig Sinn. Das Risiko der Währungsschwankung möchten wir mit unseren Ersparnissen nicht eingehen. Deshalb haben wir uns entschieden unser Geld auf einer Schweizer Bank zu deponieren.

Das attraktivste Angebot für Schweizer bietet aus unserer Sicht momentan die Postfinance mit dem Privatkonto Plus. Hast du ein Vermögen von über 25’000 CHF sind alle Leistungen kostenlos, ansonsten zahlst du, wie bei anderen Banken auch, eine Kontoführungsgebühr. Für Kreditkarten zahlst du bei der Postfinance 50.- CHF für eine Erstkarte und 20.- für jede weiter Karte.

Das Angebot an sich ist nicht weiter spektakulär und mit anderen Banken sicher vergleichbar. Richtig interessant wird es aber wenn du im Ausland unterwegs bist.

Bargeldbezug im Ausland

Denn mit der Postfinance Card kannst du (in Verbindung mit dem Privatkonto Plus) im Ausland „kostenlos“ Bargeld abheben. Nach unseren Recherchen erheben alle anderen Schweizer Finanzinstitute für Bargeldbezüge min. 5.- CHF Bearbeitungsgebühr. Mit der Postfinance Card in Verbindung mit dem Privatkonto Plus kannst du also eine Menge Gebühren beim Bargeldbezug sparen. So musst du auch nicht immer den Maximalbetrag abheben um die Abhebegebühren gering zu halten, sondern kannst so oft du willst Bargeld beziehen.

Kreditkarten

Auch bei den Kreditkarten bietet die Postfinance aus unserer Sicht im Moment für Reisende das attraktivste Angebot. Aber auch hier liegt der Teufel im Detail. Zwar zahlst du bei Postfinance für jede Karte eine Jahresgebühr und auch ein Fremdwährungs-Bearbeitungszuschlag wird verrechnet. Mit einem Zuschlag von 1.2% liegt dieser Zuschlag bei der Postfinance aber deutlich unter den anderen Schweizer Finanzinstituten, welche 1.5% – 1.75% Umrechnungsgebühr verrechnen. Bei der Postfinance erhältst du zusätzlich 0.3% Bonus auf deinen Umsatz, was unter dem Strich 0.9% Umrechnungsgebühr auf Fremdwährungen entspricht. Auf deinen gesamten Kreditkartenumsatz kannst du so mit den Kreditkarten der Postfinance gegenüber anderen Schweizer Kreditkarten eine Menge Geld sparen.

Als Schweizer Reisende ist für uns das Privatkonto Plus der Postfinance in Kombination mit deren Kreditkarten bei weitem das attraktivste Angebot.

Alternatives Angebot

Etwas anders sieht es mit Finanzinstituten im Ausland aus. Gerade bei Kreditkarten gibt es dort viel lbessere Angebote als jenes der Postfinance. Gute Vergleiche und Empfehlungen findest du auf verschiedenen Reiseblogs. Wir haben zusätzlich zu den Kreditkarten der Postfinance noch eine Visa-Card der DKB als Backup mit dabei. Eine Kontoeröffnung war auch für uns Schweizer problemlos möglich und bereits nach kurzer Zeit hatten wir die Visa-Card in den Händen.

Das Angebot der DKB ist dabei vollständig kostenlos und es werden weder Gebühren beim Bargeldbezug noch ein Fremdwährungs-Bearbeitungszuschlag erhoben. Einziger Haken dabei ist, dass das Konto mindestens einen Eingang von 700 Euro im Monat aufweisen muss. Aufgrund der Währungsschwankungen ist deshalb die DBK-Visa-Card für uns Schweizer nur eine Notlösung, falls es mit der Postfinance Probleme geben sollte. Zudem haben wir nur eine Kreditlimite von 100 Euro. Da die Karte aber mit Guthaben „aufgeladen“ werden kann ist das nicht weiter schlimm. Solange das Angebot der DKB kostenlos bleibt werden wir auch die Visa-Card behalten.

Unabhängig davon bei welcher Bank du dein Konto oder deine Kreditkarten hast solltest du so oder so noch ein paar weitere Punkte beachten: Solltest du länger unterwegs sein empfehlen wir dir, einer Vertrauensperson eine Generalvollmacht zu erteilen. So kann sich diese Person bei Notfällen um dein Geld kümmern. Wir haben zusätzlich noch für die Vertrauensperson einen E-Banking-Zugang eingerichtet damit diese nicht bei der Bank vorbeigehen muss wenn mal etwas wäre.

Zeit: 2 Monate vor Abreise

Karten

Die Bankbeziehung und die attraktivsten Karten für deine nächste Reise haben wir dir im oberen Abschnitt genauer beschrieben.

Wir selber haben auf unserer Reise folgende Karten dabei:

Für den Bezug haben wir pro Person zwei Postfinance Cards, eine jeweils vom Privatkonto und eine vom gemeinsamen Konto. Sollte mal eine Karte abhanden kommen haben wir für den Bargeldbezug somit noch jeweils eine zweite Karte als Reserve mit dabei. Mit der Postfinance Card können wir im Ausland nur Bargeld beziehen, aber keine Zahlungen tätigen.

Für das bargeldlose Bezahlen haben wir beide je ein unabhängiges Postfinance Kreditkartenkonto (wegen der Kreditlimite) mit jeweils zwei Kreditkarten, einer Visa und einer Mastercard. Mit den beiden Karten haben wir somit auch wieder jeweils eine Reservekarte dabei wenn mal etwas passieren sollte.

Zudem haben wir noch eine DKB-Visa-Card dabei, welche lediglich als Reservekarte dient und nur mit sehr wenig Geld geladen ist.

Prüfe bei all deinen Karten unbedingt frühzeitig das Verfalldatum! Nichts wäre ärgerlicher als dass dir deine Vertrauensperson bereits nach ein paar Monaten eine neue Karte irgendwohin nachsenden müsste.

Auch die Kreditlimiten solltest du überprüfen und gegebenenfalls an deine Bedürfnisse anpassen.

Zeit: 2 Monate vor Abreise

Pass

Prüfe rechtzeitig das Verfalldatum von deinem Pass. In den meisten Ländern ist für die Einreise ein bis mindestens 6 Monate nach Aufenthaltsende gültiger Pass erforderlich.

Zeit: 2 Monate vor der Abreise

Internationaler Führerausweis beantragen

Falls du vor hast während deiner Reise ein Auto oder einen Roller zu mieten solltest du den internationalen Führerausweis beantragen. Dieser ist für 3 Jahre gültig und kann beim TCS oder ACS beantragt werden. Beachte dass er nur zusammen mit deinem offiziellen Führerausweis benutzt werden kann.

Zeit: 1 Monat vor der Abreise

Notfallnummern aufschreiben

Damit du im Notfall nicht noch lange nach der richtigen Telefonnummer suchen musst empfehlen wir dir, alle wichtigen Notfallnummern auf deinem Natel zu speichern:

  • Bank
  • Krankenkasse / Auslandkrankenversicherung
  • weitere Versicherungen
  • Rega / ETI / usw.
  • Telekommunikationsanbieter

Wir haben diese Notfallnummern auch noch unserer Vertrauensperson gegeben damit diese im Notfall von zu Hause aus helfen kann.

Zeit: 1 Monat vor der Abreise

Kopien der Dokumente erstellen

Alle wichtigen Dokumente und Angaben haben wir eingescannt und in der Cloud gespeichert. So müssen wir nicht alle Kärtchen mitnehmen und haben jederzeit Zugriff auf alle unsere Daten:

  • Pass
  • Führerausweis / int. Führerausweis
  • Impfausweis
  • Blutgruppenkarte / Organspendeausweis
  • PADI-Tauchkarten
  • Diverse Rezepte (Verhütung, Sehkorrektur, Linsen)
  • Bank
  • Krankenkasse
  • Versicherungen

Auch der Vertrauensperson haben wir diese Angaben natürlich abgegeben.

Zeit: 1 Monat vor der Abreise

Bildersicherung einrichten

Welche Technik wir mit dabei haben findest du in unserer Packliste.

Du solltest dir vor allem frühzeitig Gedanken machen wie du deine vielen Bilder sichern möchtest. Für uns wäre es äusserst tragisch wenn wir unsere Erinnerungsfotos verlieren würden.

Da du nicht auf der ganzen Welt guten Internetzugang hast um deine Bilder in der Cloud zu speichern empfehlen wir dir, zwei externe Festplatten mitzunehmen. So kannst du alle paar Tage alle deine schönen Bilder DOPPELT (!!!) sichern. Wenn mal eine Festplatte kaputt gehen sollte kannst du unterwegs wieder eine neue kaufen und alles wieder doppelt sichern.

Solltest du guten Internetzugang finden kannst du deine Bilder immer noch in der Cloud sichern. Den Zugang solltest du schon zu Hause einrichten und testen.

Achte einfach darauf dass du genügend Speicherplatz zur Verfügung hast, sowohl online als auch auf den Festplatten.

Zeit: 1 Monat vor der Abreise

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitrag kommentieren